© JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. www.jungefreiheit.de 31/18 / 27. Juli 2018

Der Flaneur
Claudias Schätze
Paul Leonhard

Claudia hütet ihre Schätze in einem gebrauchten Pappkarton. Der Inhalt ist für alle anderen Tabu. Mitunter kippt sie alles auf einen Haufen und zeigt sich dann gnädig: Die Oma erhält die beinlose Barbie-Nachahmung, die Mutter die Handpuppe, der Vater die Gießkanne, der Onkel wird animiert, einen Blechtrommler wieder in Gang zu setzen.

Argwöhnisch behält die Kleine die Beschenkten dabei im Auge, nicht daß etwa einer von ihnen samt Gabe das Zimmer verläßt. Ein lautstarker Protest und ein selbstbewußtes Deuten mit dem Zeigefinger erst auf den Gegenstand, dann auf die Kiste wäre die längst bekannte Folge.

Sie deutet stumm und kopfschüttelnd mit dem Zeigefinger auf uns. 

Hat sie uns verhext?

Der etwas ältere Bruder ist von Claudias großzügiger Verteilungsrunde ausgenommen, aber da der das weiß, hat er kurzerhand selbst zugelangt und den Rumpf einer Ritterfigur aus dem Haufen gefischt. Immerhin ein Arm ist noch dran. Den bewegt der Bruder kopfschüttelnd, wirft ihn dann zurück und zieht etwas anderes heraus. „Claudia, das ist ja alles kaputt, das kannst du wegwerfen“, konstatiert er, und wir nicken alle zustimmend, mit dem Ergebnis, daß wir es uns mit der kleinen Prinzessin verscherzt haben. Diese ist gekränkt und entzieht uns mit schmollendem Mund ihre Gaben.

Als der Vater zugreift und helfend auch den anderen Plunder in die Kiste wirft, ertönt ein lautes „Nein“. Die Kleine zieht die Kiste weg, dreht sie um, so daß alles herausfällt, überzeugt sich, daß tatsächlich alles auf dem Haufen liegt. Dann sortiert sie alles wieder in den Karton, schleppt diesen, uns einen bösen Abschiedsblick zuwerfend, in ihr Zimmer. Dort redet sie beschwichtigend auf eine der Puppen ein. „Dabei hat sie so schöne neue Spielsachen“, sagt die Mutter. Wir werfen uns vielsagende Blicke zu und lachen, was uns einen erneuten Kurzauftritt von Claudia beschert, die nacheinander auf jeden von uns stumm mit dem Zeigefinger deutet und den Kopf schüttelt. Dann verschwindet sie wieder. Hat sie uns jetzt verhext?