© JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. www.jungefreiheit.de 31/18 / 27. Juli 2018

Blick in die Medien
Böse Bots, gute Bots
Tobias Dahlbrügge

Unermüdlich gehen die staatlichen Sendeanstalten gegen „Filterblasen“ vor, die vermeintlich von alternativen Medien erzeugt werden. Die selbsternannten „Faktenfinder“ der ARD entlarven solch böses Tun, deren Urheber allerlei „Fake News“ auch mit Hilfe von Bots verbreiten würden; also Internetskripte, die Nachrichten weitgehend automatisiert in die sozialen Netzwerke ventilieren.

Doch nun wird zurückinformiert! Der Dienst „Novi“ des ARD-ZDF-Jugendangebots „funk“ verbreitet mit hoher Schlagzahl öffentlich-rechtliche Nachrichten über Facebook. „Nutzer können über den Messenger künftig tagesaktuelle News im Chatformat erhalten“, jubelt die Anstalt. Der Novi-Bot liefert morgens und nachmittags eine Nachrichtenzusammenfassung für 14- bis 29jährige.

Die Technologie soll bald auch in anderen Formaten von ARD und ZDF eingesetzt werden.

Novi „erzählt die Nachrichten in knappen Texten, unterstützt durch kurze Videos, Gifs und Fotos und verweist auf die besten Hintergrundberichte im Netz“, erklären die Macher. Der Leiter des „Content-Teams“ Philipp Schild ist begeistert: „Das ist eine völlig neue Art der Nachrichtennutzung, von der wir glauben, daß sie für unsere Zielgruppen spannend ist.“

Die Testversion soll nach und nach perfektioniert werden. Auf Basis der „mit Novi aufgebauten Expertise im Chatbot-Bereich“ soll die Technologie bald auch in anderen Formaten von ARD und ZDF eingesetzt werden. Neben Facebook sollen auch andere Messengerdienste mit ÖR-Bots penetriert werden. Irgendwo muß man mit den jährlichen acht Milliarden Euro Zwangsgebühren ja hin.

Welcher Art die „News“-Häppchen sind, zeigen wahllose Beispiele: „Wohlstand in Deutschland unterschiedlich verteilt“, „Open-Arms-Schiff läuft Mallorca an“, „AfD: Provokation statt Problemlösung“, „Putin springt Trump zur Seite“, etc., etc. Von einer „Filterblase“ kann natürlich keine Rede sein.