© JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. www.jungefreiheit.de 31/18 / 27. Juli 2018

Aufgeschnappt
Buntes Gebolze
Matthias Bäkermann

Integration durch Fußball, in Zeiten des Özil-Hickhacks ist dieses Unterfangen aktueller denn je. Das dachten sich auch die Organisatoren eines Straßenfußballturniers in Zwickau. Unterstützt vom örtlichen linken Verein „Roter Baum“, der sich hauptsächlich der Jugendarbeit „gegen Nazis“ widmet, fand deshalb auf dem Hauptmarkt der sächsischen Stadt am 21. Juli der „7. United-Colours-Streetsoccer-Cup“ statt. Ziel des Bolzens inmitten der schicken Altstadtarchitektur sollte es sein, „für Einheimische und Flüchtlinge eine Möglichkeit der Begegnung zu schaffen“, zitierte die Freie Presse den Veranstalter. Für das leibliche Wohl sorgte die lokale Antifa-„Volxküche“. So traten 13 Viererteams gegeneinander an, „um primär Spaß zu haben“, sogar die Eritreer stellten eine Mannschaft.

Doch mit Spaß und Fairplay war es nicht weit her. Weil das Endspiel zweier Refugees-Teams in einer handfesten Schlägerei mündete, mußte das Turnier abgebrochen werden. „Konflikte gibt es immer mal, aber das hatten wir in all den Jahren noch nicht“, klagt René Hahn vom „Roten Baum“ am Montag darauf in der Freien Presse. Nun wolle man die Sache „zügig auswerten“. Weil die Flüchtlinge „mit ganz anderem Temperament zur Sache gehen“, müsse man ihnen nun erst mal vermitteln, „was bei einem solchen Spiel erwartet wird“.